Kopieren von Prozessen aus SAP Solution Manager 7.2

Sie können Prozesse, z. B. SAP Best Practice-Prozessmodelle, einschließlich Ordnerstrukturen, aus dem SAP Solution Manager in SAP Signavio Process Manager kopieren.

Während ausführbare Transaktionen und Prozessschritte regelmäßig importiert werden, werden Prozesse in der Regel nur einmal kopiert.

Die SAP Best Practice-Prozessmodelle werden von SAP als Vorlagen für Best Practice-Prozesse zur Verfügung gestellt. Die kopierten Prozessmodelle können dann in SAP Signavio Process Manager bearbeitet und angepasst werden.

Nachdem Sie Diagramme aus SAP Solution Manager 7.2 kopiert haben, empfehlen wir, die Diagramme in SAP Signavio Process Manager zu bearbeiten. Die Verwendung der Modellierungswerkzeuge ist im Abschnitt Modellieren beschrieben.

Derzeit bestehende Einschränkungen

Für das Kopieren von Prozessen aus dem SAP Solution Manager gelten folgende Einschränkungen:

  • Wenn Prozesse im SAP Solution Manager in mehreren Sprachen verfügbar sind, wird nur die Standardsprache kopiert.

  • Es werden nur die Diagrammtypen „Prozess“ und „Collaboration“ importiert. Allgemeine Diagramme werden nicht importiert.

  • Pools und Lanes sind noch nicht mit Glossareinträgen verknüpft.

  • In SAP Signavio Process Manager kann nur ein einzelner Unterprozess verknüpft werden, während SAP Solution Manager mehrere Verknüpfungen unterstützt. Wenn keine Standardverknüpfung definiert ist, wird die erste Verknüpfung verwendet.

  • Ereignisse sind nicht mit Schnittstellen verknüpft.

  • Elemente vom Typ System (IT-Systeme in SAP Signavio Process Manager) werden nicht importiert.

  • Mehrere Typen von Zwischenereignissen werden nur als leere Ereignisse ohne das spezifische Typsymbol importiert.

Voraussetzung: Prozessdokument anlegen

Damit die Integration funktioniert, müssen Sie ein Prozessdokument für alle relevanten Prozesse anlegen, bevor Sie den ersten Import starten.

Das Anlegen dieses Dokuments ist zwar für den erfolgreichen Import von Inhalten aus SAP Solution Manager erforderlich ist, nach dem Anlegen kann das Dokument jedoch ignoriert werden.

Die Vorgehensweise zum Generieren eines Prozessdokuments wird in diesem SAP-Blogbeitrag beschrieben.

Im Abschnitt Zuordnungsgruppenfilter müssen Sie Diagramme und Dokumentation auswählen. Wenn Sie die im Blogbeitrag beschriebene Vorgehensweise befolgen, ist dies Schritt 3.

Prozessstruktur auf der SAP-Seite

Im SAP Solution Manger wird, im Gegensatz zu SAP Signavio Process Manager, zwischen Prozessdefinitionen und visuellen Prozessdiagrammen unterschieden.

Eine Struktur, die Prozessdefinitionen enthält, wird als „Szenario“ bezeichnet. Eine Prozessdefinition kann eine Liste von Prozessschritten enthalten. Prozessschritte werden in der Prozessschrittbibliothek gespeichert. Diese Liste von Prozessschritten kann zur Erstellung visueller Prozessdiagramme verwendet werden. Dieselbe Prozessdefinition kann als mehrere gleichwertige visuelle Prozessdiagramme dargestellt werden. Das bedeutet, dass eine Prozessdefinition ein oder mehrere visuelle Prozessdiagramme enthalten kann.

Sie können auch visuelle Prozessmodelle aus Entwurfsprozessschritten anlegen, die nicht in der Prozessschrittbibliothek hinterlegt sind. In diesem Fall enthält die Prozessdefinition keine Liste von Prozessschritten und wird nur in visuellen Diagrammen dargestellt.

Visuelle Prozessmodelle können Links zu Unterprozessen enthalten.

Mapping der SAP-Prozessstruktur auf die Prozesstruktur in SAP Signavio Process Manager

Da die SAP-Prozessstruktur und die Struktur in SAP Signavio Process Manager nicht identisch sind, muss der aus SAP Solution Manager 7.2 importierte Content übereinstimmenden oder ähnlichen Positionen in SAP Signavio Process Manager zugeordnet werden.

SAP Solution Manager 7.2SAP Signavio Process Manager
Szenario Ein Szenario wird als Ordner kopiert.
Prozessdefinition

Eine Prozessdefinition wird nur importiert, wenn für einen Prozess kein visuelles Diagramm vorhanden ist.

Für Prozesse ohne Diagramm wird ein einfaches Diagramm mit einer Abfolge von Aufgaben basierend auf der Liste der Prozessschritte angelegt, die in SAP Solution Manager 7.2 im aktuellen Prozess referenziert werden. Der Import enthält keine Liste von Prozessschritten.

Prozessschritte – Originale aus der Prozessschrittbibliothek

Wenn die Prozessschrittbibliothek zuvor in das Glossar importiert wurde, werden importierte BPMN-Aufgaben mit Prozessschritten verknüpft. Weitere Informationen über den Import ins Glossar finden Sie im Abschnitt Importieren von SAP Solution Manager-Inhalten ins Glossar.

Visuelle Prozessdiagramme

Für Prozesse mit mindestens einem Diagramm werden alle für einen Prozess verfügbaren Diagramme in den Ordner des Prozesses importiert. Der Import enthält keine Liste von Prozessschritten.

Standardmäßig wird nur der Diagrammname aus SAP Solution Manager verwendet.

Sie können die Option zum Hinzufügen des Prozessnamens zum Diagrammnamen aktivieren, wenn Sie Inhalt importieren.

Benutzerdefinierte AttributeBenutzerdefinierte Attribute werden kopiert, wenn sie in der Attribut-Zuordnung konfiguriert sind. Details finden Sie im Abschnitt Konfigurieren von Attribut-Zuordnungen.

Import von Prozessdiagrammen

In SAP Solution Manager kann dieselbe Prozessdefinition als mehrere, gleichermaßen gültige visuelle Prozessdiagramme dargestellt werden.

In SAP Signavio Process Manager gibt es keine Trennung zwischen Prozessen und Prozessdiagrammen. Das heißt: Wenn in SAP Solution Manager mehrere Diagramme desselben Prozesses vorhanden sind, werden diese Diagramme als separate Prozessdiagramme importiert.

Vorgänger- und Folgeprozesse

Für die Verknüpfung von Vorgänger- und Folgeprozessen müssen Sie in SAP Signavio Process Manager benutzerdefinierte Attribute konfigurieren. Diese Attribute müssen den Typ Diagrammverknüpfung (als Liste) haben.

Sie benötigen zwei benutzerdefinierte Attribute, eines für Vorgänger- und eines für Folgeprozesse.

Um Vorgängerprozesse zu verknüpfen, muss das Attribut für BPMN-2.0-Startereignisse definiert werden. Um Folgeprozesse zu verknüpfen, muss das Attribut für BPMN-2.0-Endereignisse definiert werden.

Die Vorgehensweise zum Anlegen von benutzerdefinierten Attributen wird im Abschnitt Hinzufügen und Verwalten benutzerdefinierter Attribute beschrieben.

Auslösen einer Kopie aus dem SAP Solution Manager

Wenn Sie einen neuen Kopiervorgang auslösen, wird ein neuer Ordner angelegt, mit neuen Kopien der Diagramme und der Ordnerstruktur. Vorhandene Kopien werden nicht überschrieben.

  1. Wählen Sie im Explorer von SAP Signavio Process Manager SetupSAP Solution Manager 7.2 verwalten.

  2. Wechseln Sie zum Tab Prozesse.

  3. Wählen Sie die benutzerdefinierten Attribute für die Verknüpfung von Vorgänger- und Folgeprozessen aus. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Vorgänger- und Folgeprozesse.

  4. Im Abschnitt Kopieren können Sie Prozessnamen zum Diagrammnamen hinzufügen aktivieren.

    Standardmäßig wird nur der Diagrammname aus SAP Solution Manager verwendet.

  5. Klicken Sie auf Prozessdiagramme und Ordner kopieren.

    Das Kopieren beginnt. Der Kopiervorgang kann, je nach Anzahl der kopierten Prozesse, eine Weile dauern. Schließen Sie das Fenster nicht, und starten Sie keinen zweiten Importvorgang, solange keine Ergebnismeldung angezeigt wird.

    Wenn der Kopiervorgang beendet ist, erhalten Sie eine Mitteilung, wie viele Prozesse kopiert wurden.

    Es wird automatisch ein neuer Ordner mit dem Benennungsmuster Solution-Zweig-timestamp angelegt.