Eigene Kategorien für Glossareinträge definieren

Hinweis

Dieses Feature ist nur für Kunden mit einer EnterpriseLizenz verfügbar.

Ebenso wie bei Diagrammelementen können Sie auch bei Glossareinträgen die vorgegebenen Standardattribute durch selbst definierte Attribute ergänzen. Zudem lassen sich die vorgegebenen Glossarkategorien um eigene (Sub-)Kategorien ergänzen.

Hinweis

Bitte beachten Sie den Abschnitt Zugriffsrechte erteilen um mehr über dieses Thema zu erfahren.

Kategorietypen

Kategorien haben die folgenden beiden Funktionen:

  • Sie werden vom Signavio-System bei der Generierung von Reports (z. B. RACI- oder Dokumentenverwendungsreports oder Prozesshandbücher) verwendet um festzustellen, ob ein Objekt einer entsprechenden Kategorie angehört
  • Bei der Modellierung im Signavio-Editor werden die Filter als Filter bei G- Referenzen vorgeschlagen. Beispielsweise werden nur wenn der Benutzer versucht, ein IT-Systemelement zu beschriften, Glossareinträge des Typs 'IT-System', vorgeschlagen. Einträge des Typs nicht definiert werden für alle Elementtypen vorgeschlagen.

Kategorietypen können sowohl für Ober- als auch für Unterkategorien definiert werden. Die folgenden Kategorietypen sind verfügbar:

organization Organisationseinheiten, die für die Zuweisung von Verantwortlichkeiten und Aufgaben verwendet werden können. Es kann sich hierbei um vollständige Organisationen handeln (zum Beispiel 'ACME Inc.'), um betriebliche Organisationseinheiten oder Abteilungen (zum Beispiel 'Finanzen'), um Rollen (zum Beispiel 'Chief Financial Officer') oder um externe Beteiligte wie Geschäftspartner, Zulieferer, Regierungsbehörden oder Kunden.
Dokument Alles, das Informationen enthalten kann und das während eines Prozesses verwendet oder generiert wird. Es kann sich hierbei um physische Dokumente handeln (zum Beispiel ausgedruckte Bewerbungsschreiben), um digitale Dateien (zum Beispiel PDF-Dokumente) aber auch um Datenbanken oder Variablen eines Computerprogramms.
IT-System Alles, das Dokumente oder Daten verarbeiten kann, von Standardsoftware über maßgeschneiderte Anwendungen und Skripts und Hardware zu vollintegrierten Anwendungsservern, Scannern, Druckern und Personalcomputern.
Ereignis Alles, das einen Prozess auslösen kann, während einer Prozessauslösung auftreten kann oder das resultierende Ereignis eines Prozesses darstellen kann. Ereignisse werden typischerweise durch eine Beschreibung des Status definiert, der eintritt sobald das Ereignis aufgetreten ist, zum Beispiel: “Bestellung ist eingegangen” oder “Güter wurden versandt”.
Aktivität Aktivitäten werden innerhalb von Prozessen ausgeführt. Aktivitäten verbinden gewöhnlich Objekte anderer Kategorien: sie werden von Organisationen/Rollen ausgeführt, greifen auf Dokumenten und Daten zu, verwenden IT-Systeme, lösen Ereignisse aus und erreichen idealerweise vordefinierte Ziele.
Ziel Die Motivation der Prozessausführung oder des Prozessdesigns: zu erreichende Geschäftsziele, zu erfüllende Key-Performance-Indikatoren oder Stakeholder, die zufrieden gestellt werden müssen.
Anforderung Typischerweise Beschreibungen der Diskrepanzen zwischen IST- und SOLL-Prozessen oder IT-Systemen, zum Beispiel Änderungsanfragen, funktionale oder nicht-funktionale Anforderungen oder Tickets in einem Requirements Management System.
Sonstige Kategorien dieses Typs sind mit keiner spezifischen Bedeutung versehen und enthaltende Elemente werden dem Nutzer daher nur an Diagrammelementen vorgeschlagen, die nicht (oder nicht nur) zu den spezifischeren Typen passen. Ein Beispiel hierfür ist das BPMN GruppenElement.

Neue Kategorie anlegen

Um eigene Glossarkategorien zu erstellen, nehmen Sie die folgenden Schritte vor:

  1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Setup und anschließend auf Notationen/Attribute festlegen.
  1. Wählen Sie am oberen Rand die Registerkarte Glossar. Der Bereich zum Konfigurieren der Glossarattribute öffnet sich. Auf der linken Seite des Dialogs sind alle Kategorien aufgelistet.
  1. Wenn Sie eine Subkategorie erstellen möchten, wählen Sie zunächst die gewünschte Oberkategorie aus.
Hinweis

Unterkategorien können nicht Oberkategorie von anderen Kategorien sein. Ein Kategoriepfad enthält also maximal zwei Ebenen.

  1. Klicken Sie Hinzufügen. In dem entsprechenden Dialog können Sie nun folgende Einstellungen vornehmen:
Einstellung Description
Name Geben Sie einen Namen für die Kategorie ein (Pflichtangabe)
Übergeordnete Kategorie Definieren Sie eine Oberkategorie über das Dropdown-Menü.
Für Datenmodellierung verwenden Aktivieren Sie die Checkbox, um die Kategorie zur Verwaltung von DMN Input/Output-Datenobjekten zu verwenden (siehe Input/Output-Datenobjekte im Glossar verwalten)
Veröffentlichung von Änderungen

Legen Sie fest, ob Änderungen an Glossareinträgen automatisch veröffentlicht werden sollen oder ob die Veröffentlichung manuell durchgeführt werden soll.

  • manuell: ein geänderter Glossareintrag muss explizit veröffentlicht werden, damit die aktuelle Version im Collaboration Hub angezeigt wird. Mit dieser Einstellungen lassen sich strenge Qualitätskontrollen unterstützen (siehe Glossareinträge veröffentlichen).
  • automatisch: Änderungen an einem Glossareintrag werden direkt im Collaboration Hub angezeigt.

Hinweis: Nachdem Sie die manuelle Veröffentlichung von Glossareinträgen aktiviert haben, müssen Sie Nutzern explizit die Rechte zur Veröffentlichung von Glossareinträgen geben. Weitere Informationen finden Sie unter Zugriffsrechte verwalten.

Bei Freigabe verlinkende Diagramme
  • automatisch aktualisieren: Diagramme, die Glossareinträge der Kategorie referenzieren werden automatisch aktualisiert
  • unveröffentlicht: Die Änderungen können manuell genehmigt werden. Diese Einstellung ermöglicht eine genaue Kontrolle, um sicherzustellen, dass geänderte Glossareinträge im Kontext der referenzierenden Diagrammen weiterhin Sinn ergeben.
Farbe Wählen Sie eine Farbe für die Kategorie aus.
Typ der Kategorie Wählen Sie den Kategorietyp aus.
  1. Klicken Sie abschließend auf Anlegen. Die neue Kategorie wird angelegt.
  2. Um eine bereits angelegte Kategorie zu bearbeiten oder zu löschen oder um Ihre Anordnung zu ändern, markieren Sie den entsprechenden Eintrag in der Kategorieleiste.
  3. Klicken Sie das entsprechende Symbol in der Toolbar.
  1. Um eine Glossarkategorie zu deaktivieren, entfernen Sie den Haken in der entsprechenden Auswahlbox.

Glossarattribute verwalten

Sie können eigene Attribute von Glossarkategorien genauso verwalten wie eigene Attribute für Modellierungselemente. Lesen Sie mehr im Abschnitt .Eigene Attribute für Diagrammelemente definieren